Kein Werbungskostenabzug bei Auslandsstudium ohne eigenen inländischen Hausstand

19.03.2018

Eine an einer deutschen Hochschule eingeschriebene Studentin kann f√ľr Zeitr√§ume von Auslandssemestern und Auslandspraktika keine Aufwendungen f√ľr die dortige Unterkunft und Verpflegung geltend machen, wenn sie im Inland keinen eigenen Hausstand unterh√§lt. Dies hat der 7. Senat des Finanzgerichts M√ľnster entschieden.

Im Streitfall absolvierte die Kl√§gerin nach einer vorangegangenen anderen Ausbildung einen Bachelorstudiengang und in dessen Rahmen zwei Auslands- und ein Auslandspraxissemester. W√§hrend der Auslandsaufenthalte blieb sie an ihrer inl√§ndischen FH eingeschrieben und besuchte einmal pro Monat ihre Eltern. In ihrer Einkommensteuererkl√§rung machte die Kl√§gerin die Aufwendungen f√ľr Wohnung und Verpflegung w√§hrend der Auslandsaufenthalte als Werbungskosten geltend. Das Finanzamt erkannte den Werbungskostenabzug nicht an.

Der 7. Senat des Finanzgerichts M√ľnster wies die hiergegen erhobene Klage ab. Nach Abschluss einer Erstausbildung k√∂nnten zwar Aufwendungen f√ľr eine zweite Ausbildung (Studium oder Berufsausbildung) grunds√§tzlich als Werbungskosten abgezogen werden. Voraussetzung f√ľr den Abzug der Wohnungskosten sowie der Verpflegungsmehraufwendungen in Bezug auf die Auslandsaufenthalte der Kl√§gerin sei aber, dass die Voraussetzungen einer doppelten Haushaltsf√ľhrung vorl√§gen. Dies sei der Fall, wenn die Kl√§gerin au√üerhalb des Ortes ihrer ersten T√§tigkeitsst√§tte einen eigenen Hausstand unterhalten und auch am Ort der ersten T√§tigkeitsst√§tte gewohnt h√§tte. Die erste T√§tigkeitsst√§tte der Kl√§gerin habe w√§hrend der Aufenthalte im Ausland und nicht mehr an der inl√§ndischen FH gelegen. Eine Universit√§t sei nicht nur im Fall eines vollst√§ndigen Auslandsstudiums, sondern auch im Fall eines Auslandssemesters als erste T√§tigkeitsst√§tte des Studenten anzusehen. Im Ausland habe sich auch der einzige eigene Hausstand der Kl√§gerin befunden, da die reinen Besuchsaufenthalte in der Wohnung der Eltern keinen eigenen Hausstand der Kl√§gerin begr√ľndet h√§tten.

Wegen grundsätzlicher Bedeutung der Streitfrage hat der Senat die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.

(FG M√ľnster, Pressemitteilung vom 15.02.2018 zu Urteil vom 24.01.2018 - 7 K 1007/17)