Solizuschlag-Freigrenze soll 2021 steigen

11.02.2019

Die Freigrenze beim steuerlichen Solidarit├Ątszuschlag soll 2021 angehoben werden. Dies teilt die Bundesregierung unter Berufung auf eine entsprechende Vereinbarung im Koalitionsvertrag in ihrer Antwort (19/6780) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/6382) mit.

Derzeit betr├Ągt diese Freigrenze 972 Euro bei Einzelveranlagung und 1.994 Euro bei Zusammenveranlagung. Diese Freigrenze war zuletzt ab 2002 umgestellt und gegl├Ąttet worden. Zuvor hatte sie 1.836 Deutsche Mark bei Einzelveranlagung (3.672 Mark bei Zusammenveranlagung) betragen.

Etwa sechs Millionen Steuerpflichtige w├╝rden unter die Freigrenze fallen, geht aus der Antwort hervor. Die j├Ąhrlichen Steuermindereinnahmen w├╝rden auf 260 Millionen Euro gesch├Ątzt. Eine Anhebung der Freigrenze um 30 Prozent wurde zu j├Ąhrlichen Steuermindereinnahmen von 145 Millionen Euro f├╝hren. Bei einer Anhebung um 50 Prozent w├Ąren es 255 Millionen Euro und bei einer Verdoppelung rund 580 Millionen Euro.

(Deutscher Bundestag, Mitteilung vom 17.01.2019)