Steuererleichterungen f├╝r Fachkr├Ąfte

18.10.2018

In einer ganzen Reihe europ├Ąischer L├Ąnder gibt es Steuerverg├╝nstigungen f├╝r ausl├Ąndische Fach- und F├╝hrungskr├Ąfte. Die Bundesregierung listet in ihrer Antwort (19/4351) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen (19/3944) entsprechende Regelungen aus Belgien, D├Ąnemark, Finnland, Frankreich, Irland. Italien, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, ├ľsterreich, Portugal, Schweden, Spanien, dem Vereinigten K├Ânigreich und Zypern auf.

Beispielsweise k├Ânnen in den Niederlanden hochqualifizierte ausl├Ąndische Arbeitnehmer unter bestimmten Bedingungen beantragen, dass 30 Prozent ihres Arbeitseinkommens steuerfrei gezahlt werden. Au├čerdem kann ihnen der Arbeitgeber die Schulgelder f├╝r den Besuch der Kinder auf internationalen Schulen steuerfrei erstatten.

Auf die Frage nach leichterem Zugang zu Visa und P├Ąssen f├╝r Investoren in anderen EU-L├Ąndern schreibt die Regierung, bei solchen "Passprogrammen" k├Ânne das Risiko zur Umgehung des automatischen Informationsaustausches ├╝ber Finanzkonten bestehen. Es sei das Ziel der Bundesregierung, eine umfassende L├Âsung f├╝r Umgehungsversuche zu finden. Im ├ťbrigen sehe das deutsche Recht verschiedene Abwehrm├Âglichkeiten vor, die den Wegzug deutscher Staatsangeh├Âriger speziell f├╝r Zwecke der Ertrag- und Erbschaftsteueroptimierung entgegenwirken sollen, hei├čt es in der Antwort.

(Deutscher Bundestag, Mitteilung vom 28.09.2018)